02. & 03.10.

Ein aufregendes Wochenende für den LJC

Der LJC hat das erste Oktober-Wochenende ausgiebig genutzt, um zu proben und sich und sein Repertoire auf der Bühne zu präsentieren.

Den Samstag haben wir gemeinsam von 10:00 bis 18:00 Uhr in einem Saal des Tanzraums Wedding verbracht. Bevor es mit den Proben losging, musste noch das ein oder andere organisatorische Thema besprochen werden und Bastian hat uns die grobe Planung für das Jahr 2022 vorgestellt. Das nächste Jahr bringt nämlich eine Menge an Probentagen und -Wochenenden, Konzerten und Wettbewerben für den LJC mit sich. Wir sind alle aufgeregt und in großer Vorfreude auf die Zukunft unseres Chores.

Anschließend wurde gesungen, gesungen und gesungen. Das Stück Colors von der Süd-Koreanischen Sängerin Stella Jang kam neu dazu, um unter anderem mehr kulturelle und geschlechtliche Vielfalt in unser Repertoire zu bringen. Da wir uns schon vor der Probe individuell mit unseren Stimmen auseinandergesetzt hatten, war dieses schnell gelernt. Danach haben wir unsere restlichen Stücke teils mit Noten, teils ohne, durchgesungen, schwere Passagen und Übergänge noch einmal näher angeschaut und vor dem Spiegel oder mit kleinen Übungen an unserem Auftreten und unserer Bühnenpräsenz gefeilt.

Gut gewappnet starteten wir am Sonntag, den 03.10,. in unser zweites Konzert als neu formierter LJC, welches auf dem Mercedes Platz stattfand. Neben Berliner Chören wie bspw. „zimmmt“, dem „Begegnungschor“ oder den „Harminions“ hatten auch wir die Möglichkeit, open air unser Programm vorzustellen.

So konnten wir für unsere kommenden Auftritte Erfahrungen sammeln, uns vertraut machen mit der Situation technisch verstärkt, draußen zu singen und gehen nun mit einem guten Gefühl in unser nächstes Konzert am 23.10. Dieses findet innerhalb des Berliner Pop- und Jazz- Chorfestivals „TOTAL CHORAL“ statt. Wir freuen uns über jede*n Zuschauer*in.

Anna, Mezzo

Nach oben


10.-12.09.21

Probenwochenende in Rheinsberg

Vom 10.09.-12.09. verbrachte der neu formierte Landesjugendchor sein erstes Probenwochenende. Dank der Förderung des Chorverbandes  konnte dieses in der Musikakademie Rheinsberg stattfinden. (Förderung im Rahmen des Programms "Aufholen nach Corona" durch das Aufholpaket, das BMFSFJ und die Deutsche Chorjugend)

Großteils gemeinsam reisten wir Freitagnachmittag an und Sonntagnachmittag wieder ab. Dazwischen nutzten wir jede freie Stunde, um gemeinsam an Sound, Repertoire und Tönen zu arbeiten. Ebenfalls genossen wir die Möglichkeit, einander besser kennen zu lernen und Freundschaften zu knüpfen.

Auch zwei neue Stücke erarbeiteten wir grob. Eines anspruchsvoller und herausfordernder als das andere. Ganze acht Stunden probten wir den Samstag über. Des Weiteren konnten wir innerhalb der letzten Bewerbungsphase zwei neue Chormitglieder für uns gewinnen, welche das Wochenende über eingearbeitet wurden. Diese sind jedoch nicht die einzigen neuen Gesichter gewesen. Karoline Gugisch besuchte uns, die, als Ninas Nachfolgerin, unsere neue organisatorische Unterstützung sein wird.

Neben den Gesamtproben hatten wir die Möglichkeit eines individuellen Vocal-Coachings bei Christian Koops. Auch bot er uns einen kleinen Einstieg in CVT (Complete Cocal Technique) und arbeitete mit Hilfe von aktiven kleinen Übungen an unserer Stütze beim Singen.

Die Abende verbrachten wir gemeinsam im Aufenthaltsraum, spielten Gemeinschaftsspiele, unterhielten uns, lachten viel und hatten generell eine ganze Menge Spaß. Auch mit dem Berliner A capella-Chor „Klangfarben“, welcher zeitgleich mit uns in der Musikakademie Rheinsberg geprobt und übernachtet hat, haben wir einen Abend verbracht. Es fand ein Musikalischer Austausch statt, indem wir uns abwechselnd Stücke unseres Repertoires vorsangen und begeistert mit Applaus überschütteten.

Das Probenwochenende hat uns als Gruppe sehr zusammen geschweißt. Wir alle freuen uns bereits auf das nächste Zusammenkommen. Auch technisch und stilistisch haben wir einen großen Schritt nach vorn gemacht. Die nächsten Probentage, Wochenenden, Auftritte und Wettbewerbe sind schon im Gespräch oder stehen sogar schon fest in unseren Terminkalendern. Der Landesjugendchor Berlin ist wacher und aktiver denn je.

Anna, Mezzo

Nach oben


19. & 21.06.21

Der LJC meistert seine ersten Auftritte

Am 21.06. war es endlich soweit! Der LJC durfte sich und sein Können zum ersten Mal auf der Bühne präsentieren.

Doch davor hatten wir am 19.06. noch unsere zweite Präsenz-Probe, die gleichzeitig die Generalprobe war. Im Innenhof des Centre Français in Wedding bereiteten wir uns bei drückender Hitze fleißig und konzentriert auf unseren ersten Auftritt vor. Von 10 -16 Uhr haben wir, mit Wasserflaschen und Sonnencreme ausgestattet, intensiv an den Feinheiten unserer vier Stücke gearbeitet, den Dresscode geklärt und den Ablauf des 21. 06. durchgesprochen. Kurzfristig erfuhren wir nämlich, dass wir die Möglichkeit hätten, nicht nur bei der Eröffnung des Deutschen Chorzentrums zu singen, sondern ebenfalls auf/vor dem Singbus der Deutschen Chorjugend im Rahmen der Fête de la Musique. Diese tolle Möglichkeit ließen wir uns nicht entgehen und nahmen das Angebot dankbar an.

Also fanden wir uns am Tag unseres ersten Auftritts in einem Park nahe des Karl-Marx-Platzes ein, um uns einzusingen und damit Bastian uns noch mit den ein oder anderen motivierenden Worten stärken konnte. Nachdem wir gemeinsam zur Bühne gelaufen sind und der Soundcheck erledigt war, durften wir dann zum ersten Mal vor Publikum zeigen, was wir in dieser herausfordernden Zeit erarbeitet und geschafft haben. Als Chor, der sich kaum kennt und kaum gemeinsam geprobt hat, präsentierten wir also auswendig und selbstbewusst unser Repertoire auf dem Singbus der Deutschen Chorjugend. Recht zufrieden mit unserer Performance, die wir trotz Faktoren wie Wind, Sonne und einer generell schwierigen Akustik gemeistert haben, sahen wir dem zweiten Auftritt zuversichtlich entgegen. Der Beginn der Eröffnung des Deutschen Chorzentrums verschob sich allerdings etwas nach hinten. Auf Grund dessen musste unser Programm ein wenig gekürzt werden. Trotzdem freuten wir uns über die Möglichkeit, dort singen zu dürfen und konnten sicherlich auch so beweisen, was in uns steckt.

Das erste gemeinsame Probenwochenende im September rückt nun näher und wir können es kaum erwarten, dass unsere Gruppe weiter zusammenwächst und wir uns klanglich entwickeln und steigern können.

Anna, Mezzo

Nach oben


02.06.21

Eine vielversprechende erste Offline-Probe

Unser Landesjugendchor war innerhalb der ersten drei Online-Proben unheimlich fleißig. Vier anspruchsvolle Stücke haben wir mit viel Konzentration und Geduld grob erarbeitet. Doch sowohl Bastian als auch wir hatten keine konkrete Vorstellung vom Klang unseres Chores und der einzelnen Songs.

Dann kam die Nachricht vom Senat, dass Chorproben unter Beachtung bestimmter Regelungen wieder möglich sind. Dieser Lichtblick in der Welt des gemeinsamen Singens brachte Bastian und unsere Koordinatorin Nina Reichmann dazu die erste gemeinsame Offline-Probe zu planen. Und so kam es, dass wir am 29.05 alle negativ getestet und mit Abstand in einem Neuköllner Innenhof eintrafen und dort eine wundervolle erste Präsenz-Probe miteinander teilen durften.

Mit Namensschildern ausgerüstet starteten wir um 10:00 Uhr mit dem Einsingen. Zwar draußen, jedoch überdacht konnten wir eine relativ gute Akustik genießen und versuchten uns daraufhin an einem Circle-Song. In Stimmgruppen unterteilt sangen wir also verschiedene, miteinander harmonierende Phrasen, welche einen stimmigen Gesamtklang erzeugten. Somit füllten wir den Innenhof mit unseren ersten gemeinsamen Klängen. Dann ging es los mit der Arbeit an unseren vier Songs. Töne und Text saßen bis zu diesem Zeitpunkt bereits relativ gut. Somit konnte Bastian endlich damit starten an schweren Rhythmen, verschiedenen Sounds, Dynamik, unserer Artikulation und kleinen Unsicherheiten innerhalb der Tonabfolgen oder der Tonfindung zu feilen. Zwischen der Arbeit an den verschiedenen Songs gab es immer mal wieder kleine auflockernde Einheiten zu verschiedenen Disziplinen, die uns beim Singen und auf der Bühne sehr zu Gute kommen werden. Wir wurden mit dem Swing-Feeling und dem sehr akzentuierten Rhythmus des Jazz vertraut gemacht. Auch haben wir uns mit dem Thema Bühnenpräsenz auseinandergesetzt. Wie viel Mimik und Gestik auf der Bühne notwendig ist, damit es im Publikum ankommt und wie wir das Gefühl des Songs richtig transportieren. All das werden wir in den nächsten Proben natürlich noch vertiefen

Die lange Zeit in der das gemeinsame Musizieren nicht möglich war hat uns allen eine Menge Energie und Motivation geraubt, die Probe am Samstag hat uns diese jedoch doppelt und dreifach zurückgegeben. Bastian hat uns endlich als Klang erlebt und kann die Fähigkeiten und Möglichkeiten des Landesjugendchores nun um einiges besser einschätzen und ausbauen. Neben der ganzen harten Arbeit konnten wir uns vor allem auch besser kennen lernen, zusammenwachsen und eine Gruppe werden. Dabei merkten wir kaum, dass es acht Stunden waren, die wir arbeiteten, lernten und Spaß hatten.

Nach dieser gelungenen Probe fiebern wir nun alle unserem ersten Auftritt bei der Eröffnung des Chorzentrums beim Fête de la Musique am 21.06.2021 entgegen, vor welchem wir nur noch eine Probe haben. Bis dahin sind wir weiterhin fleißig und freuen uns riesig auf unsere Premiere.

Anna (Mezzo)

Nach oben


27.02.21

Der neue Landesjugendchor Berlin ist DA! und hat erfolgreich zum ersten Mal geprobt

Wir sind bunt zusammengewürfelt, motiviert, voller Potential und Tatendrang. Wir sind der Landesjugendchor Berlin. Gerade noch das Bewerbungsvideo abgeschickt und schon durften wir am 23.01. bei einem ersten Zoom Meeting gemeinsam singen.

Unser Chor besteht zu zwei Dritteln aus neu gecasteten Mitgliedern. Das heißt, unsere jetzige Besetzung hat sich so noch nie gesehen. Aber davon lassen wir uns nicht unterkriegen. Ende Februar findet bereits die nächste Online-Probe statt und uns liegt schon wieder eine Menge neues Material vor, mit welchem unser Chorleiter Bastian Holze uns in Atem hält.

Die erste Probe, von insgesamt 3 Stunden, hat uns die Möglichkeit geboten alle neuen Mitglieder zumindest einmal zu hören und zu sehen. Natürlich sind wir auf das beschränkt, was online möglich ist, doch wir konnten einander trotzdem ein wenig kennen lernen, haben Organisatorisches besprochen, Zukunftspläne geschmiedet und natürlich auch gesungen.

Im Vorhinein haben wir zwei eigens für uns arrangierte Songs sowohl in Form von Noten, als auch als MIDI-Datei zugeschickt bekommen, wodurch wir schon vorbereitet in die erste Probe starten konnten. Begonnen hat der gesangliche Teil der Probe natürlich mit verschiedensten Übungen zum Einsingen. Daraufhin sind wir dann innerhalb von Breakout-Sessions, welche Zoom anbietet, der uns zugehörigen Stimmgruppe beigetreten. Dort haben wir gemeinsam eine von Bastian vorher angefertigte Audiodatei gehört, mit Hilfe derer wir quasi wie in einer ganz normalen Präsenz-Probe besonders schwere oder wichtige Stellen erklärt und vorgesungen bekommen haben. Zwar konnten wir die anderen nicht singen hören, da sonst vermutlich ein verschobenes Geräuschs-Chaos entstanden wäre, doch jeder konnte für sich üben und etwas lernen. Auch der gesamte Chor hat einzelne Stellen zusammen gesungen, jeder mit einem stummgeschalteten Mikro und allein vor dem PC sitzend, jedoch trotzdem auf eine ganz bestimmte Art und Weise gemeinsam.

Des Weiteren benutzen wir seitdem die Plattform Soundtrap, auf welcher wir unseren Part der Songs einsingen und am Ende alle Stimmen gemeinsam abspielen können. Eine gute Möglichkeit um wenigstens eine Idee des Sounds vom Landesjugendchor Berlin zu bekommen.

Die nächste Probe rückt nun näher und wir sehen dem gemeinsamen Musizieren freudig entgegen.

Anna, Mezzo

Nach oben